Little Luckies´ Walk through London

Das war am Wochenende Sightseeing für Fortgeschrittene. Nix London Eye, Big Ben oder Tower Bridge. Nein, wir haben uns ein paar andere Dinge angesehen, die man nicht auf jeder Postkarte wiederfindet.  Dazu sind wir 15 km kreuz und quer durch die Stadt gelaufen mit unzählige Treppen. Anstrengend war´s,  aber es hat auch einen mörderischen Spaß gemacht.

Sherlock Holmes Museum

Apropos Mörder, damit ging es direkt morgens los. Das Sherlock Holmes Museum in der Baker Street 221b. Super schön gemacht mit vielen Antiquitäten, einigen echt gruseligen Wachsfiguren und einem  jungen Mann, der wirklich unterhaltsam Anekdoten über Sherlock Holmes erzählt hat. Fazit: Sehr empfehlenswert, für Sherlock Holmes Fans ein Muss.

Victoria & Albert Museum

Ich bin ja nicht so der Museumstyp. Meistens gefallen mir die Gebäude besser als die Exponate. So auch dieses Mal, wobei ich in den unzähligen Ausstellungsräumen, auf den Emporen  und in den Hallen durchaus einiges Beeindruckende gefunden habe. Beindruckt hat mich auch die Tatsache, dass das Museum keinen Eintritt kostet. Dadurch ist es auch sehr gut besucht. Unten im Foyer zwischen den Statuen finden sogar Zeichenkurse statt. Wenn ich das gewusst hätte…

Fazit: Für Kulturfreaks ein echter Knaller, für mich von den Räumlichkeiten her äußerst beeindruckend.  Zu den spannendsten Ausstellungsstücken für mich gehörten, neben denen auf den Fotos, die alten Türschlösser mit den dazugehörenden Schlüsseln und eine wirklich beeindruckende LED Deckenbeleuchtung, die zu wandern schien. Und das M aus chinesischem Porzellan soll tatsächlich das einer bekannten Fastfood Kette sein 😊

Queens Walk

Entlang der Themse bekommt man einen tollen Blick auf die Stadt, vorbei an den üblichen Strassenkünstlern, einem Skaterpark, der Fussgängerbrücke, die im Harry Potter Film vorkommt, St. Paul´s Cathedral und dem MI6 Gebäude von James Bond. Ein riesiges Shakespeare-Graffiti an einer Brücke gefiel mir echt gut. Und dann ist uns noch ein besonders interessanter Vogel aufgefallen: Er saß da mit seiner Schreibmaschine und schrieb auf Wunsch der Passanten kurze Gedichte, für die man bezahlen konnte, was sie einem Wert waren. Interessantes Geschäftsmodell. Fazit: Bei gutem Wetter ein äußerst lohnender Spaziergang.

Borough Market

Am Ende des Queenswalk kann man nach rechts zum Borough Market abbiegen, ein bunter Markt mit unzähligen Essensständen. Überall wird gekocht, gegrillt, sogar frisches Brot gebacken, man kann Macarons und Fudges kaufen, Käse und eigentlich alles erdenkliche Essbare. Die Gerüche sind einfach unbeschreiblich, ebenso das Gewusel. Lebensfreude pur. Fazit: Auf keinen Fall verpassen!

Carnaby Street

Am nächsten Tag haben wir noch ein paar Dinge drangehängt: Die Westminster Abbey ( zum Glück nur von aussen, weil sie zu war😀), dann liefen wir am Buckihngham Palace vorbei, wo gerade die Wachablösung begann. Andere Besucher planen ihren Tag genau nach diesem Spektakel mit Pferden und Blaskapelle, uns sind sie einfach so vor die Füsse gelaufen, als wir die nächste U-Bahnstation erreichen wollten, um in die Carnabystreet zu gelangen. Das ist purer Shopping-Spaß, auch für Leute wie mich, die Shoppen eher als lästiges Übel empfinden. Ausgefallene Geschäfte, viele kleine individuelle Geschäfte und nur ganz wenige der großen Marken. Ein ultrabunter Schokoladenladen – lustiges Wort – namens Choccywoccydoodah https://www.choccywoccydoodah.com/, in dem es äußerst skurile Torten zu sehen gab ist uns besonders ins Auge gestochen.   Es gibt einfach viel zu sehen und das auf kleinstem Raum. Fazit: Einfach toll, gerne wieder.

Sollte es Euch mal nach London verschlagen, würde es mich richtig freuen, wenn ein paar hilfreiche Tipps für euch dabei waren.

Bis dahin bleibt kreativ

Eure Petra💕