Immer erst eins fertig machen, bevor Du was Neues anfängst!

Der ganze Tisch ist bedeckt mit aufgedrahteten Knospen, Blättern, Blütenblättern und Blüten, die zu einer Rispe zusammengesetzt werden sollen. Andere Blüten, die für den Laien fertig aussehen, warten darauf mit farbigem Puder gestäubt zu werden. Nix ist fertig und das macht mich ganz verrückt. Ich weiß nicht, ob meine Mutter, meine Lehrer oder wer auch immer mir das eingebläut hat, aber meine innere Stimme schreit mir non stop zu: “ Immer erst eins fertig machen, bevor Du was Neues anfängst. “

Die letzten Tage habe ich in der permanenten Hoffnung gelebt, dass wir mal ein paar Blumen fertig machen. Die Pfingstrose, die Anemone, den Jasmin oder die Maiglöckchen, egal was, Hauptsache fertig.  Aber jedesmal wenn wir irgendwelche Blütenblätter aufgedrahtet zum Trocknen zur Seite legen, sagte Tori unsere Lehrerin: „Now we start with the…. next flower“ Aaaaahhh. Mittlerweile quillt mein Arbeitsplatz schon über und ich weiß schon gar nicht mehr, wo ich die nächsten Blütenblätter, nämlich die der Papageientulpe deponieren soll. Das ist eine harte Prüfung für mich. Und auch mein zarter Vorstoß, ob wir nicht mal ein paar Blumen zusammensetzen könnten, führte nicht zum Erfolg.

Resigniert

Dann habe ich aufgegeben, erst recht als ich den Schedule für die kommende Woche gesehen habe.  Noch mehr Blütenblätter. Und Blätter. Ich hatte mich mit meinem Schicksal gerade abgefunden, da wurden dann 2 Blumen zumindest fast ganz fertig gemacht. Die Dahlie und die Rose.

Und am Ende des Tages, am Ende der ersten Schulungwoche, haben wir dann doch noch etwas fertig gemacht, und zwar Cupcakes! Die mache ich ja auch nicht so oft 😂 Wobei ich ja zugeben muss, dass es bei diesen ja mehr um die Verzierung, also die Blüten ging. Und die gefielen mir wirklich ganz gut. Aber eins habe ich diese Woche definitiv gelernt: Manche Dinge brauchen Zeit, um zu trocken, um schöner zu werden, um an meine heißgeliebte Perfektion heranzukommen. Also ist es wohl okay, wenn man mal etwas nicht fertig macht, bevor man etwas Neues anfängt.

Bitte entschuldigt, dass die Fotoqualität nicht so toll ist, aber die Lichtverhältnisse in unserer Küche sind eher bescheiden. Dafür sind die Verpackungen von Peggy um so schöner 😍

Wir haben jetzt Wochenende, an dem wir uns ein wenig London anschauen wollen. Ich freue mich wie immer riesig über einen Like oder einen Kommentar.

Bis dahin bleibt kreativ

Eure Petra💕