Im Test: Londons Macarons

Ein Geständnis vorab: Ich liebe Macarons!  Allerdings nicht unbedingt, weil ich sie so gerne esse, sondern eher ihrer selbst wegen. Ich liebe ihre ordentliche runde Form, ich liebe es, wenn sie mir alle gleichmässig gelungen sind, ich liebe ihre zarten Farben und ihren herrlichen Duft nach süßen Mandeln. ich liebe es sie zu backen, sie zu verpacken und vor allem sie lieben Menschen zu schenken, wie zum Beispiel meiner Schwägerin. Denn sie liebt Macarons, allerdings definitiv, um sie zu essen 😋

Deshalb habe ich mich in den letzten 3 Wochen in London auf die Suche nach den besten Macarons gemacht, viele probiert und einen kleinen Macarontest für Euch zusammengestellt.  Um es spannender zu machen, gibt es die Hitliste der getesteten Macarons in umgekehrter Reihenfolge:

Platz 6 Macarons von The Free From Bakehouse

Glutenfrei, laktosefrei und zum größten Teil vegan präsentiert das The Free From Bakehouse seine Backwaren. Meine Macarons sind auch glutenfrei, da ja ins Originalrezept nichts anderes gehört als Mandeln und Zucker. Die Macarons auf dem Borough Market sahen wirklich fantastisch aus, daher haben wir auch ein paar mehr Sorten eingepackt. Beim Testen war die Enttäuschung dann sehr groß. Alle Macarons haben ausschließlich nach fritierten Kartoffeln geschmeckt, die am Nachbarstand auf dem Markt zubereitet worden waren. Daher leider nur der letzte Platz für The Free From Bakehouse😞The Free From Bakehouse

Platz 5 Macarons vom Café Papillon

Das Café Papillon gehört zum Hotel Café Royal und ist eine recht noble Adresse in London. Daher sprachen mich die Macarons eigentlich direkt an. Dafür, dass für 10 Pfund 7 Macarons recht lieblos in eine Folie gestopft werden, ist die Optik trotzdem sehr ansprechend. Allerdings hat diese Paketverpackung den entscheidenen Nachteil. Die einzelnen Aromen der Macarons sich derart vermischen, dass man nicht mehr erkennen kann, welche Farbe nach was schmecken soll. Insgesamt ist die Konstisenz der Schalen auch nicht sehr schön. Nicht schlecht, aber auch kein Must Have 😲 Papillon London

Platz 4 Macarons der Bakery Dominique Ansel

Wir kommen der Sache langsam näher, dachte ich, als ich die wunderschönen Macarons bei Dominique Ansel entdeckte. Schön gleichmäßig gebacken, interessante Sorten, viel Auswahl. Ich entschied mich für Blaubeer-Honig, Zitrone-Kamille, Creme Bruleé- Vanille und Peanut Caramel. Für 1,80 Pfund bekommt man einen recht großen Macaron, der aber leider beim Reinbeissen stark zerbröselt und innen ziemlich matschig ist. Sehr schade fand ich, dass alle nicht nach Macarons geduftet haben und man auch vom Geruch her die Geschmacksrichtungen nicht hat zuordnen können. Da ich von den angegebenen zwei Aromen pro Macaron maximal eine herausschmecken konnte nur der vierte Platz 😐 Dominique Ansel

Platz 3 Macarons von Ladureé

Einen großen Namen für Macarons bringt die französiche Traditionsmarke mit. In der Nähe des Covent Garden haben wir die kleine, wirklich hübsche Filiale entdeckt. Ladureé en Miniatur sozusagen. Wir haben uns aus der wirklich großen Auswahl an Macarons für folgende Sorten entschieden: Iced Mint, Milky Vanilla with Lemon Zest, Orange Blossom, Pistacchio. In Anbetracht dieser bekannten Marke hatte ich allerdings mehr erwartet: Milky Vanille Lemon schmeckte gut, allerdings nicht als eindeutig zu identifizieren. Orange duftet unglaublich gut, schmeckte aber im Nachgang so heftig nach Seife, dass wir den Macaron nicht aufessen konnten! Iced Mint duftet köstlich und schmeckt auch so. Der einzige wirklich sehr gute Macaron war der Pistazienmacaron: Eine echte Geschmacksexplosion. Ich glaube nicht, dass ich jemals schon so einen guten Macaron gegessen habe. Chapeau! Platz drei habe ich vergeben, weil die Schalen selbst leider nicht frisch waren. Laduree London

 

Platz 2 Macarons von Peggy Porschen

Endlich haben wir Macarons gefunden, die auch nach Macarons duften! Die Schale duftet nach Mandeln und die Füllung verrät eindeutig, welche Sorte was ist. Leider sind die Macarons alle auf einem Teller in der Auslage angerichtet, wodurch man sich mit den Sorten erst durchfragen muss. Etwas untypisch auch die Verzierung. Probiert haben wir Vanille, Orange – unglaublich lecker, Himbeer – sehr schön fruchtig und Earl Grey, der auch hielt, was der Name verspicht. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Füllung sich aus einem Ganachering und einer Innenfüllung zusammensetzt, die die feinen Aromen richtig schön zur Geltung bringt. Daher bekommt Peggy von mir einen guten zweiten Platz 👍 Peggy Porschen

Platz 1 Macarons von Pierre Hermé

Mit 2 bis 2,20 Pfund zwar auch die teuersten Macarons, die wir getestet haben, aber auch mit großem Abstand die besten (sorry Peggy). Hier stimmte einfach alles, die Schalen schön frisch, große Auswahl, Größe und Optik. Wir haben folgende Sorten probiert: Mogador (mit Passionsfrucht), Infiniment Mandarin (mit Mandarine), einen mit Himbeer, Limette, roten Pfeffer und einen mit Rose. Die Rosencreme war herrlich cremig und das Rosenaroma so wohl dosiert, dass es richtig gut geschmeckt hat. Besonders interessant war der Macaron mit Himbeer, Limette und Pfeffer: Wie bei einem guten Wein entfalten sich die Aromen brav nacheinander, so dass man alle voll geniessen kann. Auch der Duft aller Sorten war so intensiv wie es meiner Meinung nach bei einem guten Macaron sein sollte. Ich bin wirklich begeistert, daher sind diese Macarons für mich die besten, die ich in London gefunden habe. 💕Pierre Hermé

Es hat viel Spaß gemacht, die „Konkurrenz“ (wohl kaum) kennenzulernen. Und es hat mich unheimlich inspiriert, neu Sorten auszuprobieren. Ihr dürft also gespannt sein, welche neuen Geschmacksrichtungen bald bei uns zu entdecken sind.

Bis dahin bleibt kreativ

Eure Petra💕